Weltall: Die Erde hat einen neuen Nachbarn

Bild: imago images / blickwinkel

Was glauben Sie, welcher ist der erdnächste Planet? Nun, innerhalb der astronomischen Gemeinschaft wird seit langem angenommen, dass die Venus der Planet ist, der der Erde am nächsten liegt. Sogar die NASA hat diese Überzeugung tatsächlich unterstützt. Dennoch haben drei Wissenschaftler kürzlich beschlossen, die Angelegenheit zu überdenken. Ihre neuesten Ergebnisse werden Sie überraschen:

Anscheinend haben sie den vorherrschenden wissenschaftlichen Konsens auf den Kopf gestellt. Astronomen argumentieren, dass nicht Venus oder Mars der Erde am nächsten sind – sondern der Merkur. Wie kommen die Experten darauf? In diesem Beitrag bringen wir Sie dem Universum ganz nah – auf eine sachlich und Verständlichkeit die auch interessierte Kinder verstehen.

1. Das Sonnensystem

Bild: imago images / agefotostock

Seit einiger Zeit ist bekannt, dass der Planet Erde Teil eines Körperkomplexes ist, der die Sonne umkreist: das Sonnensystem. Wie die Elemente des Sonnensystems bezeichnet werden sollten, war im Laufe der Jahre von Zeit zu Zeit umstritten. Trotzdem haben Wissenschaftler inzwischen einen breiten Konsens erreicht: Das Sonnensystem besteht aus acht Planeten, fünf Zwergplaneten und anderen kleineren Einheiten.

Es war die Erfindung des Teleskops, die sich als entscheidend für das anfängliche Verständnis der Menschheit über das Sonnensystem erwies. Im 17. Jahrhundert konnte Galileo Galilei beispielsweise mithilfe eines Teleskops präzise Merkmale bestimmter Einheiten innerhalb des Systems bestimmen. Er bemerkte, dass Sonnenflecken die Sonne ätzen und dass Krater die Mondoberfläche definieren.

2. Die „Cassini-Division“

Bild: imago images / Panthermedia

Nach Galileos Erkenntnissen folgten bald mehrere neue Entdeckungen über das Sonnensystem. Christiaan Huygens, ein niederländischer Astronom, Mathematiker und Physiker. bemerkte zum Beispiel zwei Monde, die den Saturn umkreisen, sowie die Form der Ringe dieses Planeten. In der Zwischenzeit zeichnete Giovanni Cassini vier weitere Monde des Saturn und der „Cassini-Division“ auf eine 4.828 km breite Fläche zwischen zwei Ringen des Planeten.

Im Jahr 1705 kam ein Engländer namens Edmond Halley zu einem massiven Ergebnis. Er bemerkte, dass tatsächlich alle 75 Jahre ein bestimmter Komet im Weltraum von der Erde aufgenommen wurde. Er erkannte, dass dies neben den bekannten Planeten auch andere kosmische Objekte anzeigt, die die Sonne umkreisen.

3. Der neunte Planet

Bild: imago images / Panthermedia

Im Laufe der Zeit und der menschlichen Entwicklung wissenschaftlicher Instrumente entdeckten Experten, dass im faszinierenden Sonnensystem weit mehr Planeten existieren als nur die Erde. Unter diesen werden heute: Mars, Venus, Merkur, Saturn, Jupiter, Neptun und Uranus verstanden. Eine andere Entität hat sich jedoch in astronomischen Kreisen als ziemlich kontrovers erwiesen.

Im Jahr 1930 entdeckte ein Amerikaner namens Clyde Tombaugh den beliebten Planeten Pluto. Zu dieser Zeit galt Pluto als der neunte Planet des Sonnensystems. Diese Behauptung erwies sich jedoch als Streitpunkt unter den Astronomen. Dies war insbesondere dann der Fall, als Astronomen später andere nicht planetarische Objekte entdeckten, die mit dem neuen Planeten vergleichbar waren.

4. Die Überzeugung der Astronomen

Bild: imago images / Panthermedia

Dennoch wurde Pluto für einige Zeit als größer angesehen als der Planet Merkur. Tatsächlich war dies eine Überzeugung, die Astronomen seit knapp einem halben Jahrhundert vertreten haben. Schließlich wurde festgestellt, dass Plutos Masse nur etwa 5 Prozent der von Merkur entspricht. Eine neue Erkenntnis, die bis ins kleinste Detail erforscht wurde.

Durch diese Maßnahme betrachteten die Wissenschaftler Pluto jedoch einfach als den kleinsten Planeten im Sonnensystem. Zusätzlich zu einer im Vergleich zu den anderen acht Planeten relativ unbedeutenden Masse besitzt Pluto auch einige andere abnormale Merkmale. Besondere Beispiele hierfür betrafen die Art der Körperbahn. Sehen wir uns dieses Phänomen des Universums genauer an.

5. Der Planet „Pluto“

Bild: imago images / StockTrek Images

In den 1990er Jahren begannen Astronomen, andere kosmische Objekte zu entdecken, die in vielerlei Hinsicht Ähnlichkeiten mit Pluto aufwiesen. Und dann schien es, als gehörten diese Objekte zu ihrer eigenen Klassifikations-Kategorie. Infolgedessen dachten viele Wissenschaftler, dass Pluto selbst nicht länger als wahrer Planet angesehen werden könne.

Pluto ist jedoch nicht der einzige „Planet“, der sich als umstritten erwiesen hat. Astronomen beobachteten 2005 erstmals eine planetähnliche Einheit namens „Eris“. Dieser Planeten-„Körper“ war tatsächlich 27 Prozent größer als Pluto. Folglich wurde es eine Zeit lang anscheinend als der zehnte Planet des Sonnensystems angesehen. Aber nicht jeder war bereit, dies zu akzeptieren. Um das besser zu verstehen, müssen wir uns „Eris“ genauer ansehen.

6. Der zehnte Planet „Eris“

Bild: Vadim Sadovski / Shutterstock.com

Die Erklärung: „Eris“ war zu dieser Zeit eines von drei entdeckten Objekten, die in Bezug auf die Größe Pluto ebenbürtig waren. Die anderen Einheiten sind als Quaoar und Sedna bekannt. Infolgedessen kamen die Astronomen zu dem Schluss, dass sie den Konsens über die Definition eines Planeten überdenken müssten.

Die Internationale Astronomische Union ist die Organisation, die für die Klassifizierung astronomischer Körper und Objekte zuständig ist. Diese Organisation wurde im Jahr 1919 gegründet und hat heute ihren Hauptsitz in der französischen Hauptstadt Paris. Im Jahr 2006 versuchte die Gruppe, die Kontroverse „Pluto“ zu beenden, indem sie offiziell das Gesetz darüber festlegte, was ein Planet tatsächlich ist.

7. Die Klassifizierung der Himmelskörper

Bild: NASA images / Shutterstock.com

Ein Planet ist ein Himmelskörper, der sich in einer Umlaufbahn um die Sonne befindet“, erklärte die Internationale Astronomische Union. Der Himmelskörper hat genügend Masse für seine Selbstgravitation, um die Kräfte des starren Körpers zu überwinden, sodass es eine hydrostatische Gleichgewichtsform annimmt. Zudem hat der Planet die Nachbarschaft um seine Umlaufbahn geräumt.

Nach dieser Definition könnten also weder Pluto noch Eris als Planet betrachtet werden. Nach den neuen Kriterien der Internationalen Astronomischen Union wurden diese Einheiten viel mehr als sogenannte Zwergplaneten klassifiziert. Die anderen Zwergplaneten sind heute: Haumea, Makemake und Ceres. In vielerlei Hinsicht ähnlich wie echte Planeten weisen Zwergplaneten einige wichtige Unterschiede zu ihnen auf.

8. Der wichtigste Punkt

Bild: Vadim Sadovski / Shutterstock.com

Genau wie echte Planeten umkreisen „Zwergplaneten“ die Sonne und haben eine fast kugelförmige Form. Diese Planeten erfüllen jedoch nicht einen wichtigen Punkt, den die Internationale Astronomische Union dargelegt hat: Sie haben die Nachbarschaft um ihre Umlaufbahn nicht so geräumt wie Planeten. Sie unterscheiden sich in der Natur von Monden, da sie keine Planeten umkreisen.

Trotz Plutos Herabstufung vom Planeten zum „Minimalen“ ist die Entität immer noch kontrovers. Einige Astronomen haben sich beispielsweise gegen die Neuklassifizierung ausgesprochen und behauptet, sie untergrabe die Definition einiger der anderen acht Planeten. Selbst die Öffentlichkeit hat sich als widerstandsfähig erwiesen. Sodass Petitionen erstellt wurde, um eine erneute Überprüfung anzuregen.

9. Müssen wir unser Denken umstellen?

Bild: Sergey Nivens / Shutterstock.com

Nicht zuletzt zeigt die Debatte um Pluto, dass etablierte Weisheit in wissenschaftlichen Studienbereichen infrage gestellt werden kann. In der Tat ist es möglich, dass vermeintliche Wahrheiten, die einmal als unfehlbar angesehen wurden, überarbeitet und umgestaltet werden können. Dies war kürzlich der Fall, nachdem drei Wissenschaftler ihre Ergebnisse veröffentlicht hatten, auf welchem ​​Planeten der nächste Nachbar der Erde liegt.

Angesichts der Art der Umlaufbahnen der Planeten um die Sonne befinden sich die Abstände zwischen ihnen in einem regelmäßigen Flusszustand. Trotzdem hat die konventionelle Meinung behauptet, dass die Venus als der Planet betrachtet werden sollte, der der nächste Nachbar der Erde ist. Aber ist jetzt tatsächlich ein angemessener Zeitpunkt für eine Neubewertung dieses Denkens?

10. Die Wichtigkeit von Venus

Bild: NASA images / Shutterstock.com

Venus wurde nach der römischen Göttin der Schönheit und Liebe getauft. Sie umkreist die Sonne in weniger als 225 Tagen. Und zufällig bewegt sich der Planet um die Sonne in die entgegengesetzte Richtung zur Erde. Das heißt, wenn Sie auf der Oberfläche der Venus stehen könnten, würde die Sonne im Westen aufgehen und im Osten untergehen.

Die Venus hat jedoch viele Ähnlichkeiten in der Natur mit der Erde. Die Venus wurde aufgrund ihrer vergleichbaren Größe und ähnlichen planetarischen Zusammensetzung sogar als „Schwester“ der Erde bezeichnet. Es gibt jedoch auch erhebliche Unterschiede zwischen den beiden, was bedeutet, dass sie nicht als ganz gleich angesehen werden können.

11. Die Atmosphäre der Venus

Bild: NikoNomad / Shutterstock.com

Für den Anfang ist die Atmosphäre auf der Venus dichter als auf der Erde – und sie besteht zu mehr als 96 Prozent aus Kohlendioxid. Der atmosphärische Druck der Venus an ihrer Oberfläche ist ebenfalls 92-mal höher als auf der Erde. Für den Kontext wäre dies ähnlich dem Druck, den Sie 914 m unter der Erdoberfläche erfahren würden.

Der Planet Venus ist der wärmste der acht Planeten im Sonnensystem. Und obwohl es möglich ist, dass die Venus einst von Ozeanen bedeckt war, bedeutet die sengende Hitze, die sie erleidet, dass dies sicherlich nicht mehr der Fall ist. Tatsächlich kann die Oberfläche der Venus als trockene Wüste mit Felsen beschrieben werden.

12. Der planetarische Nachbar

Bild: Gorodenkoff / Shutterstock.com

Venus ist also bestenfalls eine Halbschwester, aber ist sie der Erde am nächsten liegende Planet? Nun, sogar die NASA hat Venus in einem schriftlichen Artikel zuvor als den „nächsten planetarischen Nachbarn“ der Erde bezeichnet. Und die Venus kommt der Erde tatsächlich näher als jeder andere Planet. Diese Aussage, bzw. „Nähe“ hält jedoch nicht lange an, wie wir später sehen werden.

Obwohl sich die Venus manchmal der Erde nähert, verbringt sie einen Großteil ihrer Zeit in großer Entfernung, da ihre Umlaufbahn in die entgegengesetzte Richtung zur unseres Planeten verläuft. Folglich haben Wissenschaftler argumentiert, dass wir den Planeten nicht genau als unseren nächsten Nachbarn betrachten können. Aber wenn Venus nicht unser engster Bekannter ist, welcher Planet ist das wirklich?

13. Die Aussage der Experten

Bild: Gorodenkoff / Shutterstock.com

Im März 2019 veröffentlichten drei Experten namens Tom Stockman, Gabriel Monroe und Samuel Cordner einen ausgezeichneten Artikel. Hier behaupteten die Wissenschaftler, dass es Merkur ist, der wirklich die meiste Zeit der Erde am nächsten verbringt. Laut den Wissenschaftlern weisen die Methoden zur Messung der Entfernungen zwischen Planeten einige Mängel auf.

Das Team schreibt in dem Artikel: „Durch ein Phänomen von Nachlässigkeit, Mehrdeutigkeit oder Groupthink haben Wissenschafts-Popularisieren Informationen verbreitet, die auf einer fehlerhaften Annahme über die durchschnittliche Entfernung zwischen Planeten beruhen. Mit einer von uns entwickelten mathematischen Methode stellen wir fest, dass der nächste Nachbar der Erde im Durchschnitt der Zeit Merkur ist.“

14. Der schnellste Planet

Bild: Sergey Nivens / Shutterstock.com

Wie Sie vielleicht wissen, ist Merkur nach dem Römer des Handels- und Kommunikationsgottes benannt. Und als Pluto aufgehört hatte, offiziell als Planet betrachtet zu werden, war Merkur der kleinste Planet in unserem Sonnensystem. Darüber hinaus dauert die Umlaufbahn um die Sonne weniger als 88 Tage – der schnellste aller acht Planeten.

Angesichts der Krater, die Merkur definieren, erscheint seine Oberfläche nicht ganz anders als die unseres Mondes. Tatsächlich könnte Merkurs Aussehen darauf hindeuten, dass der Planet aus geologischer Sicht seit langer Zeit ruht. Der Planet kämpft auch darum, an der Hitze festzuhalten, und die Temperaturen dort können massiv variieren. Wie konnte der Planet nur übersehen werden?

15. Der „blinde“ Eigensinn

Bild: Withan Tor / Shutterstock.com

Angesichts der Dinge, die heute über Merkur bekannt sind, scheint es ziemlich erstaunlich, dass es so lange als unser nächster Nachbar übersehen werden konnte. Es scheint jedoch, dass eine eigensinnige wissenschaftliche Annahme dafür verantwortlich war. Aber was führte zu einem so scheinbar bedeutenden Missverständnis der wahren Natur des kleinen Planeten?

Die drei Wissenschaftler erklärten, dass die Entfernung zwischen Planeten traditionell auf der Grundlage der Entfernung jedes Einzelnen von der Sonne berechnet wurde. Zum Beispiel wird die Erde als eine astronomische Einheit von der Sonne entfernt betrachtet. Es wird angenommen, dass die Venus etwa 0,72 astronomische Einheiten vom selben Stern entfernt ist.

16. Abstand zwischen Erde und Venus

Bild: Sergey Nivens / Shutterstock.com

Der Abstand zwischen Erde und Venus würde 0,28 astronomische Einheiten betragen. Wie Stockman, Monroe und Cordner behaupten, ist diese Methode jedoch zu einfach. Dieser Unterschied bestimmt in Wirklichkeit nur den durchschnittlichen Abstand der nächstgelegenen Punkte der Ellipsen. Wie können wir das erklären?

Genauso oft sind die beiden Planeten am weitesten entfernt, wenn sich die Venus auf der Seite der Sonne gegenüber der Erde befindet. Kurz: 1,72 astronomische Einheiten entfernt“, so die Wissenschaftler. „Wir können die fehlerhafte Berechnung verbessern, indem wir die Entfernungen des nächstgelegenen und am weitesten entfernten Ansatzes mitteln. Das Finden der wahren Lösung erfordert jedoch etwas mehr Aufwand.“

17. Die Erfindung einer Methode

Bild: Gorodenkoff / Shutterstock.com

Die Experten erkannten, dass eine genauere Antwort eine neuartige Methode erfordern würde. Diejenige, zu der die Wissenschaftler kamen, beinhaltete das Messen des Abstands zwischen jedem Punkt auf der Umlaufbahn eines bestimmten Planeten und jedem Punkt auf der Umlaufbahn eines anderen Planeten. Basierend auf diesem Ansatz, der als „Point-Circle-Methode“ bekannt ist, führte das Team eine Simulation durch, um ihr Denken zu überprüfen.

Diese Simulation berücksichtigte das Sonnensystem und die darin enthaltenen Planeten. Es maß die Entfernungen der Planeten voneinander nicht so, wie sie jetzt sind, sondern wie sie über Tausende von Jahren auftreten würden. Die nachfolgenden Ergebnisse lieferten die tatsächlichen Zahlen, die sich von den vorherigen Zahlen um rund 300 Prozent unterschieden.

18. Die neuesten Messungen

Bild: Vadim Sadovski / Shutterstock.com

Stockman, Monroe und Cordner berechneten vor, dass die Venus einen Durchschnitt von 1,14 astronomischen Einheiten in der Entfernung von der Erde hatte. Während Merkur andererseits mit etwa 1,04 astronomischen Einheiten entfernt näher war. Dies waren jedoch nicht die einzigen interessanten Ergebnisse, die das Team in Bezug auf Merkur veröffentlichte.

Sie sehen, das Trio hat tatsächlich impliziert, dass Merkur nicht nur der nächste Nachbar der Erde ist. Ihre Berechnungen haben sie dazu gebracht, eine Behauptung aufzustellen, die weitaus größer ist. Die Wissenschaftler haben verkündigt, dass Merkur auch der nächste Nachbar jedes anderen Planeten im Sonnensystem ist. Das Wissenschaftlerteam erklärte, dass ihr Ansatz völlig neu sei. 

19. Der treueste und engsten Nachbarn unserer Erde

Bild: Vadim Sadovski / Shutterstock.com

Die Wissenschaftler beendeten den Artikel mit einer Verwendung, die sie für ihre neue Methode vorausgesehen hatten. Sie schrieben: „Vielleicht kann es nützlich sein, um Satellitenkommunikationsrelais schnell abzuschätzen, bei denen die Signalstärke mit dem Quadrat der Entfernung abnimmt.“ Sie kamen zu dem Schluss: „Auf jeden Fall wissen wir jetzt zumindest, dass die Venus nicht unser nächster Nachbar ist.

Die Astronomen hatten großartige Arbeit geleistet. Es bestätigte sich, dass der Planet Merkur nicht nur der erdnächste Planet ist, sondern auch allen anderen Planeten des Sonnensystems am nächsten ist, bis hin zu Neptun. Heißen wir ihn herzlich willkommen, Merkur, den bislang übersehenen, aber im Grunde treuesten und engsten Nachbarn der Erde.