Diese 10 Handzeichen könnten Ihnen im Ausland Probleme machen

Bild: Radu Bercan / Shutterstock.com

Verständigung ist das A und O. Andere Länder, andere Gesten! Wir zeigen Ihnen im Folgenden die wichtigsten Handzeichen weltweit, um Sie von Missverständnissen, die ziemlich Beleidigend sein können, aufzuklären! Ein harmloses Winken, oder für uns symbolisiertes „Peace Zeichen“ kann auf der anderen Seite der Welt, eine massive Beleidigung darstellen!

Sie werden die „Zeichensprache“ mit vollkommen anderen Augen sehen, und als „Fremdsprache“ in Ihr Vokabular aufnehmen. Das garantieren wir, wenn Sie mal wieder „eine niemals zu vergessene“ Reise planen. Erzählen Sie von Ihren Freunden davon, oder im Land selbst, wie die Gesten bei uns gedeutet werden. Die Abende werden mit Gesprächsstoff gefüllt, seien Sie sich sicher!

1. Daumen hoch!

Bild: Roman Samborskyi / Shutterstock.com

Mit dieser Geste gelangen Sie möglicherweise sofort in Teufels Küche! Was Sie bei uns als „prima!“, „gut gemacht“ kennen, ist es in der Türkei eine Aufforderung zum Geschlechtsverkehr. Sie werden sicherlich gerade schmunzeln. Aber es ist die Wahrheit, gerade in der Türkei gilt diese Geste als Einladung zu Homosexuellen Praktiken.

Werden die Daumen auf und ab bewegt, wird diese Geste in vielen Mittelmeerländern, aber auch im Mittleren Osten, sowie in Teilen von Australien als eine obszöne Beleidigung assoziiert. Da können wir froh sein, dass der nach oben Gestreckte Daumen in Mitteleuropa weiterhin als Zeichen für Tramper genutzt wird.

2. Victory Zeichen

Bild: Katarish / Shutterstock.com

Der Frankismus, eine messianische Bewegung des Judentums, verwendete das „V“-Zeichen seit 1755 als Wegsymbol. Viele Jahre danach, würden Sie nicht meinen, wie schwer beleidigend diese Geste für die Iren, Australier, Neuseeländer oder Südafrikaner ist! Vergleichbar mit unserem „Stinkefinger“. In Deutschland und den meisten westlichen Ländern wird sie oft als Zeichen für den Sieg, oder Friedenszeichen verstanden. Bei den Pfadfindern symbolisieren sie einen formalen Gruß der Wölflinge.

Wenn Sie Ihre Finger dabei genauer betrachten, könnten diese auf „Wolfsohren“ hindeuten. Ganz nach dem Motto: der Starke beschützt den Schwachen. Doch das ist nicht Alles! In ostasiatischen Ländern wie Japan, Taiwan oder Südkorea wird die Geste sehr oft auf Fotos oder Filmaufnahmen gemacht. Hierbei ist die Bedeutung mit Glück und Zufriedenheit verbunden. Es soll das Foto auf dem Bild mit mehr Fröhlichkeit unterstreichen.

3. Rausgestreckte Zunge

Bild: Cookie Studio / Shutterstock.com

Was auf Sie ziemlich frech, und doch sympathisch wirken kann, wird in Tibet als Begrüßungsformel genutzt. Vor allem in teilen der Chinesischen Verwaltungseinheit! Weitere Begrüßungsrituale sind das Überreichen eines Schleiers, auf Höhe der Brust gefaltete Hände, oder das Berühren der Stirn. Sollten Sie auf Ihrer Reise das Zelt oder das Haus eines Tibetern besuchen, dürfen Sie nicht auf die Schwelle treten.

Wenn der Gastgeber einen Platz ein nimmt , sollten Sie mit übereinandergeschlagenen Beinen sitzen und die Beine nicht strecken. Zeigen Sie bloß nicht dem anderen die Fußsohlen! Nicht sehr selten überreichen die Tibeter Ihnen Geschenke, empfangen Sie diese mit beiden Händen. Vergessen Sie nicht sich zu verbeugen! So wunderschön das Land ist, so auch die respektvollen und achtsamen Gesten!

4. Zeigefinger 

Bild: WAYHOME studio / Shutterstock.com

Sie kennen den Spruch: „Nicht mit nackten Finger, auf angezogene Menschen zeigen!“ Was in Deutschland als normale Floskel gilt, ist in Thailand eine nahezu Tragödie, und tiefste Beleidigung. Auch in Südafrika sollten Sie sich gut überlegen, was Sie zeigen, denn die Südafrikaner erleben diese Geste als absoluten Angriff! 

Für uns westliche Reisende ist es fast unmöglich, sich in Thailand korrekt zu verhalten. Schnell sind Sie in der „Patsche gelandet!“ Seien Sie aber beunruhigt. Da „Thais“ überaus höfliche Menschen sind und wissen, dass es für „Nicht-Thailänder“ sehr schwer ist, ihre eigenen (Verhaltens-)Weisen richtig anzuwenden, werden vieler unserer „Fehler“ verziehen. 

5. „Okay“ Zeichen

Bild: Cookie Studio / Shutterstock.com

Sind Sie schon einmal Tauchen gewesen, ist es das erste Handzeichen was Ihnen Ihr Tauchlehrer beibringt! In Deutschland und in Amerika bedeutet diese Geste „Okay“, im gastronomisch kulinarischem Bereich „lecker“, all das werden Sie sicher wissen. Aber wussten Sie, dass in Russland, Spanien und Griechenland dieses Handzeichen als Beleidigung gilt? Wir auch nicht!

Um genauer zu sein, beschimpft es seinen Gegenüber mit „Arschloch!“. Bei unseren Nachbarn, den Belgiern, wird der „Auserkorene“ mit einer „Null“ betitelt. Und wiederum in Japan, gilt diese Geste als Symbol des Geldes. Na dann passen Sie bloß auf, dass Sie in Spanien auf die Nachfrage:“Wie finden Sie das Essen“, nicht mit – „okay“ – Zeichen – setzen.

6. Mano cornuta 

Bild: Ljupco Smokovski / Shutterstock.com

Große Heavy Metal Fans wird diese Geste nicht fremd vorkommen! Ansonsten gehört sie in Deutschland nicht zu unseren „Standards“. Die corna, italienisch „Hörner“, oder mano cornuta, ital. „gehörnte Hand“, ist in „Bella Italia“ eine vulgäre Geste, und hat obendrauf die Bedeutung des Teufelsgruß, Satansgruß. Irgendwie dann doch verständlich, dass die Italiener bei dieser Geste wütend werden könnten. Das älteste bekannte Auftauchen der gehörnten Hand sind Abbildungen auf etruskischen Grabsteinen. 

In Spanien ist dieses Handzeichen ebenfalls eine massive Beleidigung. Sie wird heimlich verwendet, oder auf eine Person gedeutet, wenn sie übermitteln soll, dass die Person von deren Ehefrau oder Ehemann betrogen wurde, also ein „gehörnter“ Ehemann oder eine „gehörnte“ Ehefrau. Aber keine Unruhe! In den Staaten bedeutet diese Geste: Ich liebe Dich.“

7. Den „Vogel“ zeigen

Bild: Vladimir Gjorgiev / Shutterstock.com

Und damit meinen wir nicht den Vogel in Ihrem Garten! Während in Deutschland diese Geste als beleidigende Respektlosigkeit bezeichnet wird, meinen die Amerikaner diese Symbolik als wohlwollendes Kompliment. Sollten Sie in die Staaten verreisen, und Ihnen dieses Handzeichen begegnen, heißt es so viel wie:“ Du bist echt smart!“, „Wirklich clever“.

Der Ursprung dieser Geste geht auf einen alten Volksglauben zurück, dass insbesondere Vögel – sich im Geiste eines Menschen einnisten und Störungen verursachen können. Der Medizinhistoriker Johann Verfing, aus der österreichischen Hauptstadt, Wiens, erklärt den Ursprung dieses Handzeichens, mit der einstmaligen Bezeichnung „Vogelköpfe“ – Menschen mit kleinen Köpfen – Es soll sich hier um eine Entwicklungsbesonderheit handeln, um genauer zu sein, um eine geistige Beeinträchtigung.

8. Faustschlag in die Handfläche

Bild: Bennian / Shutterstock.com

Sie wollen Ihrem Gegenüber vermitteln, dass Sie eine Sache voller Elan anpacken wollen? Energiegeladen sind? Oder auch, dass es gleich „etwas kräftig auf die Mütze“ gibt? So So, diese Gesten kennen Sie gut aus dem deutschen Areal. Aber wie siehts aus in Afrika? Der Kontinent ist so weit weg, dass es mit Sicherheit eine andere Bedeutung hat!

Wir haben genauer für Sie recherchiert: Die Afrikaner sind da etwas „unkomplizierter“ sie wenden dieses Handzeichen an, um mitzuteilen:“ Ich bin einverstanden!“ Ganz Gegenteilig unserer Bedeutung! Während in Chile oder den arabischen Ländern auf diese Geste besser ganz zu verzichten ist. Es sei, denn Sie wollen mit Ihrer fremden Begegnung auf „kuscheltour“.

9. „Die Zwei“

Bild: studioloco / Shutterstock.com

Wenn Sie in Deutschland Bier bestellen wollen, dann genügt schon diese simple Handgeste. Ob zwei Kölsch, zwei Pils, oder zwei Paulaner. Überall in Deutschland wissen die Bierhäuser sofort bescheid! Was eine simple Bestellung, ganz ohne Worte. Hingegen in England bekommen Sie nur ein Bier. Eine weitaus bessere Partie beim Bestellen stellt China dar. Dort erhält man gleich das Vierfache von zwei.

Wer das nicht weiß, kann das Zeichen auch schnell mal von der Stirn weg gezeigt bekommen, was so viel heißt wie: „Loser“. Doch Vorsicht: Auch in Japan ist dieses Handzeichen kein Scherz, sondern eine schlimme Beleidigung. Ich denke nicht, dass Sie sich mit den Japanern anlegen wollen … Also einfach lassen!

10. „Die Fünf“

Bild: Luis Molinero / Shutterstock.com

Das Zeigen aller fünf Finger bedeutet in westlichen Ländern zunächst einmal die Zahl fünf. Nicht mehr und nicht weniger. Wird die ausgestreckte Hand gegen sich bewegende Personen wie Auto- oder Radfahrer erhoben, heißt das in fast allen Ländern „Stopp!“. „Bis hier hin, und nicht weiter!“ „Bleiben Sie auf der Stelle stehen!“

Aber seien Sie Vorsicht in Nigeria! Dort bringt die Geste die Bewohner völlig aus der Fassung, wenn Sie mit fünf Fingern vor Ihnen stehen. In ihrem Land wird sie als ganz besonders schwerer Fluch gedeutet. Es könnte Sie in eine gefährliche Situation, oder in ein nigerianisches Ritual bringen! Stoppen Sie mit – beiden – Händen. Ob Löwen auch auf die „Fünf- Finger-Geste reagieren?