23 Urlaubsorte, die unsere Großeltern besuchen konnten und die heute nicht mehr existieren

Bild: vvvita / Shutterstock.com

Während des letzten Jahrhunderts machten Ihre Eltern, Großeltern und Urgroßeltern Erfahrungen, die Sie niemals machen können. Dabei geht es nicht darum, dass Sie noch nicht lebten, als Kennedy ermordet wurde oder als der erste Fernseher angeschaltet wurde. Es gibt Orte, die sie besuchen konnten und Dinge, die sie sehen konnten, die Sie selbst niemals sehen werden, weil sie nicht mehr existieren.

Es ist unvorsichtigen Touristen, der Erderwärmung und unheilvoller Politik geschuldet, dass viele Wunder der Erde entweder unzugänglich wurden oder verschwunden sind. Manchmal ist eine Sperrung die beste Lösung. Manchmal ist der unumkehrbare Schaden schon verursacht und hat die Welt ärmer gemacht. Wir stellen Ihnen nachfolgend Orte vor, die nur Ihre Großeltern in Ihrem Leben hätten genießen können.

1. Die Berliner Mauer

Bild: 360b / Shutterstock.com


Die Berliner Mauer war ein Grenzbefestigungssystem der DDR, die den Westen und den Osten Berlins voneinander trennte und ganz Westberlin vom Umland abtrennte. Die Mauer wurde am 13. August 1961 gebaut und bestand bis zum 9. November 1989, als sie auf Druck der DDR-Bevölkerung, die mehr Freiheit forderte geöffnet wurde.

Der Besuch der Mauer war für jeden Besucher von Westberlin ein absolutes Muss. Sie war ein Symbol für die Trennung Deutschlands und für den Kalten Krieg. Der Fall der Mauer führte innerhalb eines Jahres zum Zusammenbruch der DDR-Diktatur und führte schließlich zur Wiedervereinigung Deutschlands. Bruchstücke der Berliner Mauer werden heute in vielen Museen auf der ganzen Welt ausgestellt.

2. Große Teile der chinesischen Mauer

Bild: Mikhail Roop / Shutterstock.com

Die chinesische Mauer ist immer noch eine Touristenattraktion, aber etwa zwei Drittel davon sind über die Zeit zerstört worden. Ein Teil der Zerstörung geht auf die Kräfte der Natur zurück, ein Teil auf Zerstörungen durch die vielen Touristen, die die Mauer im Laufe der Jahre besucht haben. China selbst hat Teile der Mauer abreißen lassen, damit neue Projekte entstehen können. Teilweise benutzte die arme Bevölkerung Steine der Mauer zum Bau von Häusern.

Ursprünglich wurde die Mauer als Grenzbefestigung gebaut, um China vor den Reitervölkern aus dem Norden zu beschützen. Ihr Bau begann im 7. Jahrhundert v. Chr. Sie erstreckte sich über 21.196.18 Kilometer und bestand aus 43.721 Einzelobjekten. Sie gilt als das größte Bauwerk der Welt.

3. Die Sehenswürdigkeiten von Nepal

Bild: Sundar Photo / Shutterstock.com

Im April 2015 fand in Nepal ein Erdbeben der Stärke 7,8 statt. Dabei wurden viele wichtige Sehenswürdigkeiten in Kathmandu und anderen Teilen Nepals zerstört. Auch der 61,88 m hohe Dharahara-Turm vollständig zerstört. Aus seinen Trümmern wurden 60 Tote geborgen.

Der Dharahara-Turm im Zentrum von Sundhara in Kathmandu war ursprünglich ein militärischer Wachturm und wurde später als touristische Aussichtsplattform benutzt. Diese konnte über eine lange Wendeltreppe im Innern des Turms erreicht werden. Im Jahr 1934 war der Turm zum ersten Mal durch ein Erdbeben zerstört worden, wurde dann aber originalgetreu wiedererrichtet. Einige der Tempel, die zerstört wurden, gehörten zum UNESCO-Weltkulturerbe und waren mindestens 1700 Jahre alt.

4. Die 12 Apostel in Australien

Bild: Bikramjit Ahluwalia / Shutterstock.com

Die 12 Apostel befinden sich an der Great Ocean Road im Südwesten Australiens. Es handelt sich um bis zu 60 Meter hohe, im Meer stehende, Felsen aus Kalkstein. Sie entstanden durch die erosive Kraft des Wassers. Die Steilküste weicht in diesem Gebiet jährlich um zwei Zentimeter zurück.

Sie sind eine der berühmtesten Sehenswürdigkeiten und die am zweithäufigsten fotografierte Touristenattraktion nach dem Ayers Rock. Das Gebiet rund um die 12 Apostel, die eigentlich nur neun waren und heute nur noch acht sind, wird durch den 12-Apostel-Meeresnationalpark geschützt. Der neunte Apostel wurde im Jahr 2005 von Wind und Wasser zerstört. Es ist anzunehmen, dass auch die restlichen acht mit der Zeit zerstört werden.

5. Das Grab von Jonah

Sie haben in den Jüdischen, Christlichen und muslimischen Lehren bestimmt schon die Geschichte von Jonah gehört. Jonah ist dafür berühmt, dass er von einem riesigen Fisch verschluckt wurde und drei Tage lang in dessen Bauch saß, bevor der Fisch ihn wieder ausspuckte.

Sein angebliches Grab war ein realer Ort im Irak, nämlich Ninive, bevor es von den Terroristen der Isis „verschlagen“ wurde, die es in die Luft sprengten, um mehr Schlagzeilen zu erhalten, während sie ihre radikale Philosophie verbreiteten. Der Irak ist schon seit einigen Jahrzehnten nicht der beste Ort für Touristen, sodass Sie diese Sehenswürdigkeit wohl sowieso nicht besucht hätten.

6. Die Höhlenmalereien von Lascaux

Bild: thipjang / Shutterstock.com

Die Höhlenmalereien von Lascaux wurden 1940 von vier jungen Männern entdeckt. In ihr wurden Malereien und Utensilien gefunden, die von Menschen stammten, die vor über 17.000 Jahren lebten. Die Höhle ist relativ klein, besteht aber aus mehreren Gängen von insgesamt 250 m Länge und liegt auf zwei Etagen. Die Malereien befinden sich in der oberen Etage, die nicht mit Kohlendioxid in Berührung kam.

Die Höhle wurde 1948 zur Besichtigung freigegeben, wobei am Eingang eine dicke Bronzetür installiert wurde, um die Temperatur in der Höhle konstant zu halten. Trotzdem wurden die Malereien durch die Atemluft der etwa 1.200 Besucher am Tag beschädigt. Deshalb wurde die Höhle 1963 für den Publikumsverkehr geschlossen.

7. Die Feuerwasserfälle im Yosemite Park

Bild: Chad Michael Butler / Shutterstock.com

Die Feuerwasserfälle im Yosemite National Park in Kalifornien zogen eine Menge Menschen an. Jede Nacht zündeten die Angestellten des Glacier Point Hotels riesige Feuer an, die sie über die Klippe stürzten, wodurch ein Feuerfall entstand. Er sah aus wie ein Wasserfall, aber es war wirklich Feuer.

Es war kein natürliches Phänomen, zog aber trotzdem mehr Touristen an, als der Park verkraften konnte. Das Glacier Point Hotel wurde im Winter 1968/69 durch starke Schneefälle beschädigt und für den Sommer geschlossen. Die Feuerfälle wurden permanent eingestellt.
Am 10. Juli 1969 begann in Erdgeschoss des unbewohnten Glacier Point Hotels ein Feuer, das durch die übriggebliebene Rinde des Holzes für die Feuer noch geschürt wurde. Das Hotel wurde komplett zerstört.

8. Die Liebesschlösser auf dem Pont des Arts in Paris

Bild: Nikonaft / Shutterstock.com

An dem Brückengeländer der Pont des Arts in Paris hatten Liebespaare Liebesschlösser als Beweis ihrer Liebe angebracht und die Brücke war dadurch zu einem Touristenmagnet geworden. Die Behörden empfanden die Schlösser eher als eine Verschandlung der Brücke. Mittlerweile wurden insgesamt 700.000 Schlösser am Geländer der Brücke angebracht.

Die Schlösser wogen insgesamt 45 Tonnen und es waren bereits Teile des Geländers unter der Last zusammengebrochen. Die Schlösser wurden zu einer realen Bedrohung für die Sicherheit der Brücke. Sie war einsturzgefährdet. Die Schlösser wurden entfernt und die gusseisernen Geländer wurden durch Plexiglasgeländer ersetzt. Diese erlauben eine bessere Sicht auf den Fluss und es können auch keine Schlösser mehr daran angebracht werden.

9. Vidampark in Budapest

Der Vidampark war einer der ersten öffentlichen Vergnügungsparks der Welt und öffnete im späten 19. Jahrhundert. Zu den Attraktionen gehörten ein Badehaus, eine Schlossführung, ein Zoo, ein Zirkus und seit 1922 eine Achterbahn. 1896 war der Park ein beliebter Ort für Partys und darin wurden auch die Feiern zur Jahrhundertwende abgehalten.

Wegen mangelnder Investitionen verfiel der Park und wurde 2013 offiziell geschlossen. Teile des Parks sollen dem noch bestehenden Zoo einverleibt werden. Innerhalb des Zoos soll auch die hölzerne Achterbahn von 1922, ein Karussell von 1906 und eine Minieisenbahn von 1912 erhalten bleiben.
Der Rest des Geländes soll für private Entwicklungsprojekte verkauft werden, was wohl auch der eigentliche Grund für die Schließung des Parks war.

10. Der Wall Arch in Utah

Bild: Traveller70 / Shutterstock.com

Der Wall Arch war ein natürlich entstandener Bogen aus rotem Sandstein im Arches Nationalpark im Südosten von Utah. Er lag an dem beliebten und sehr oft besuchten Devils Garden Trail. Er war der 12. größte Bogen der 2000 Bögen im Park. Dieser war 22 m breit und 10 m hoch. In der Nacht vom 4. auf den 5. August 2008 brach der Boden unter seinem eigenen Gewicht zusammen und der Trail musste vorübergehend gesperrt werden.

Der Zusammenbruch wurde von niemandem beobachtet. Es war der erste Zusammenbruch eines Bogens, seit 1991 Teile des Landscape Arch zusammenbrachen. Irgendwann werden alle Bögen der Erosion und der Schwerkraft zum Opfer fallen. Daher sollten Sie den Park besuchen, solange sie noch stehen.

11. Das Tote Meer in Jordanien, Israel und Palästina

Bild: Nickolay Vinokurov / Shutterstock.com

Das Tote Meer ist ein See ohne Abfluss. Es liegt 428 m unter dem Meeresspiegel und wird vom Jordan gespeist. Es ist bekannt für seinen hohen Salzgehalt. Das Tote Meer wird von Jordanien, Israel und dem von Israel besetzten Westjordanland begrenzt. Schon seit Jahren wird die Austrocknung des Toten Meeres festgestellt. Der Wasserspiegel fällt im Jahr um mehr als drei Fuß.

Als Ursachen gelten das trockene Wüstenklima, durch das mehr Wasser verdunstet, als dem Meer zugeführt werden kann. Auch die kommerzielle Salzgewinnung trägt einiges zur Verdunstung des Wassers bei. Außerdem wird der Wasserbedarf in den umliegenden Gebieten aus den Frischwasserflüssen, die das Meer speisen, gedeckt. Früher oder später wird es kein Totes Meer mehr geben, das wir besuchen können.

12. Die Abu Simbel Tempel in Süd-Ägypten

Bild: Emanuele Mazzoni Photo / Shutterstock.com

Bei den Abu Simbel Tempeln handelt es sich um zwei massive Felsen Tempel in Abu Simbel, einem Dorf in Nubien in Süd-Ägypten nahe der Grenze zum Sudan. Die Tempel lagen einst auf dem westlichen Ufer des Nasser-Staudammes. Die Tempel sind Teil des UNESCO-Weltkulturerbes und sind auch als die „Nubischen Monumente“ bekannt.

Die Tempel wurden zur Zeit von Pharao Ramses II. im 13. Jahrhundert v. Chr. in einen Berg hineingebaut. Sie waren ein Monument für ihn selbst und seine Gattin Nefertari und sollten an seinen Sieg in der Schlacht um Kadesch erinnern. Im Jahr 1968 wurden die Tempel in ein einen künstlich angelegten Hügel verlegt. Das war notwendig geworden, weil sie sonst vom dem Nasser-Stausee überflutet worden wären.

13. Der Luna Park in Coney Island

Bild: travelview / Shutterstock.com

Der Luna Park in Coney Island war ein Vergnügungspark, der 1903 eröffnet wurde. Er war ein riesiger Park voller Karusselle und Attraktionen, der von über 250.000 elektrischen Lampen erleuchtet wurde. Er wurde von Frederic Thompson und Elmer „Skip“ Dundy entwickelt. Der Park soll entweder nach dem Luftschiff „Luna“ oder nach der Hauptattraktion des Parks „Eine Fahrt zum Mond“ oder nach Dundy’s Schwester benannt worden sein.

1905 wurde der Luna Park auf der ganzen Welt berühmt durch die Hilfe von Frederick Ingersoll, der ein Pionier bei der Entwicklung von Achterbahnen war. Nach dem Tod von Ingersoll im Jahr 1927 wurde der größte Teil des Parks geschlossen. Bis heute ist „Luna Park“ ein Synonym für einen Vergnügungspark in einigen europäischen Sprachen.

14. Norcia in Italien

Bild: franco lucato / Shutterstock.com

Norcia wurde im 3. Jahrhundert v. Chr. von den Römern erobert und wurde später von den Langobarden, den Byzantinern und den Sarazenen besetzt. Um 1200 konstituierte sich Norcia als Gemeinde und die heute noch erhaltene Stadtmauer wurde errichtet. Im Oktober 2016 wurde Norcia von einem Erdbeben der Stärke 6,6 erschüttert.

Dabei wurde die Basilika des Heiligen Benedict aus dem 12. Jahrhundert zerstört. Weiterhin wurde die Kathedrale der Heiligen Mary Argentina, die für ihre Fresken aus dem 15. Jahrhundert bekannt war, zerstört. Auch Teile der originalen römischen Stadtmauer, andere historische Gebäude und viele Kirchen brachen bei dem Erdbeben zusammen. In Norcia hat das Erdbeben viele Attraktionen zerstört, die es so historisch bedeutend und schön machten.

15. Cinque Terre in Italien

Bild: Matej Kastelic / Shutterstock.com

Die Cinque Terre sind ein Nationalpark in Italien, der bei vielen Touristen sehr beliebt ist. In der Region sind fünf farbenreiche und faszinierende Dörfer am Rande von Felsen mit Blick auf das Meer gelegen. Es gibt hunderte von Wanderwegen in unberührter Natur, weiterhin historische Bürgen, Schlösser, Mauern und historische Bauten. Unzählige kleine abgeschlossen Strände laden zum Baden ein.

Um die Region zu schützen wurde die Anzahl der Touristen, die sie besuchen dürfen, beschränkt. Heute werden nur noch maximal 1,5 Millionen Touristen im Jahr zugelassen. Wenn die 1,5 Millionen erreicht sind, die durch Messgeräte auf den Wanderwegen ermittelt werden, wird der Zugang für alle geschlossen.

16. Die Galapagos Inseln

Bild: Rene Holtslag / Shutterstock.com

Die Galapagos Inseln gibt es noch. Sie sind ein Archipel im östlichen Pazifik am Äquator und etwa 1000 km westlich der Küste von Ecuador. Sie sind bekannt durch ihre reiche Fauna und Flora, vor allem für die Riesenschildkröten. Durch die vielen Touristen wurden die Tier- und die Pflanzenwelt geschädigt.

Die Inseln wurden von der UNESCO 2007 auf die Liste der bedrohten Weltkulturgüter gesetzt. Etwa 97 Prozent der Fläche und 99 Prozent Gewässer stehen unter strengem Naturschutz. Seitdem ist der Zugang zu den Inseln sehr beschränkt. Besucher dürfen nur mit einem zertifizierten Führer unterwegs sein. In der Zukunft kann es möglich sein, dass der Tourismus ganz aufhören muss, um das empfindliche Ökosystem der Inseln nicht noch mehr zu zerstören.

17. Das Hippodrome in New York

Bild: Susan Law Cain / Shutterstock.com

Das Hippodrom war ein Theater in New York City, das vom Jahr 1905 bis 1939 betrieben wurde. Es hatte Platz für rund 5.300 Zuschauer und eine Bühne, die 30 mal 61 Meter groß war. Das Theater wurde von Frederick Thompson und Elmer Dundy, die auch den Luna Park in Coney Island errichtet hatten, gebaut.

Im Hippodrome Theater gab es unter anderem Zirkusvorstellungen, Musicals, Harry Houdinis verschwindender Elefant, Vaudeville und Stummfilme. Das Theater hatte seine Blütezeit in den 20er Jahren.
Im Jahr 1939 wurde das Theater geschlossen und sollte abgerissen werden. Im Jahr 1952 entstand an seinem Platz ein großes, modernes Bürogebäude, das als das „Hippodrome Center“ bekannt ist.

18. Die Rosa und Weißen Terrassen in Neuseeland

Bild: Marzolino / Shutterstock.com

Die Rosa und Weißen Terrassen von Neuseeland waren eines der größten Naturwunder auf der Erde. Sie waren eine Formation von Sinterterrassen in der Region Bay of Plenty in Neuseeland. Thermalwasser, das sich im Erdinnern erhitzte, trat regelmäßig aus zwei Geysiren aus der Erde und lief den Hang eines Hügel herab. Dabei hinterließ das Wasser dicke Ablagerungen des Opal-Minerals Geyserit und es bildeten sich sechs Terrassen mit Wasserbecken.

Ähnliche Sinterterrassen befinden sich heute noch in Pamukkale in der Türkei und im Yellowstone Nationalpark in den USA. In Neuseeland waren die Terrassen ein Touristenmagnet. Im Jahr 1886 wurden sie dann bei einem Ausbruch des Vulkans Mount Tarawera zerstört, sodass das Naturwunder, das unsere Ur-Ur-Großeltern noch hätten sehen können, für immer zerstört wurde.

19. Der Legzira Strand in Marokko

Bild: Sadik Yalcin / Shutterstock.com

Die spektakuläre Küstenlandschaft von Legzira lockte viele Touristen nach Marokko an den Atlantik. Die zwei riesige Steintore waren eine der größten Sehenswürdigkeiten in Marokko. Ende September 2016 wurde dieses Wunder der Natur beschädigt und eins der beiden Tore brach zusammen. Die Felsen haben wohl der Erosion von tausenden von Jahren nachgegeben.

Bereits im März hatte man auf der Südseite des eingestürzten Tores einen tiefen Riss entdeckt, nachdem ein Felsbrocken aus dem Tor gebrochen war. Jemand am Strand konnte noch ein Foto von dem Einsturz machen. Darauf ist eine riesige Staubwolke zu sehen. Der Einsturz des Tores ist ein unsagbarer Verlust. Sie sollten versuchen, den Legzira Strand zu besuchen, solange das zweite Steintor noch steht.

20. Das königliche Opernhaus in Valletta

Bild: Roman Babakin / Shutterstock.com

Das königliche Opernhaus in Valletta, das 1055 Sitzplätze und 200 Stehplätze hatte, wurde 1866 nach fünfjähriger Bauzeit fertiggestellt. Schon 1873 brannte der Innenraum fast ganz aus. Es wurde sofort wiederaufgebaut und 1877 wieder eröffnet. In dem Opernhaus traten viele international bekannte Künstler auf.

Im Zweiten Weltkrieg wurde es dann durch eine Fliegerbombe 1942 völlig zerstört. Zehn Jahre später wurde es aus Sicherheitsgründen abgetragen. Der Rest der Ruine blieb stehen. Der Innenraum wurde als Parkplatz genutzt und einige frühere Kartenschalter als kleine Läden.
Im Laufe der Jahre wurde des Öfteren versucht, das Opernhaus wieder aufzubauen, was jedoch nicht gelang. Heute dient es als Freilichtbühne und trägt den Namen Pjazza Teatru Rjai.

21. Disney’s River Country

Disney’s River Country war der erste Wasserpark in Walt Disney World. Der Wasserpark wurde am 20. Juni 1976 eröffnet und am 2. November 2001 endgültig geschlossen. Am 20. Januar 2005 verkündete die Walt Disney Company, dass der Park permanent geschlossen bleiben würde. Der Park blieb 17 Jahre lang sich selbst überlassen und ist heute vom Pflanzen überwuchert und sieht sehr schlimm aus.

Wenn Sie denken, dass Disney den Park einfach hätte abreißen sollen, sind Sie nicht allein mit dieser Meinung. Endlich im Jahr 2018 wurden die Pläne für ein Hotel auf dem Areal des River Country bestätigt. Am 20. April begannen die Abrissarbeiten. Das neue Disney Resort soll 2022 fertiggestellt sein und soll 900 Hotelzimmer haben.

22. Der Arm der Freiheitsstatue

Bild: vichie81 / Shutterstock.com

Jeder Tourist in New York muss die Freiheitsstatue besuchen und das sind immerhin vier Millionen jedes Jahr. Die Freiheitsstatue war auch für viele Einwanderer der erste Eindruck von Amerika. Während der Zugang zu dem Monument in den letzten Jahren beschränkt wurde, ist es immer noch möglich mit einer Reservierung die Krone zu besuchen.

Aber der Weg etwas höher, zu der Fackel, ist nicht mehr möglich. Sie wurde durch einen Sabotageakt 1916 beschädigt und das Betreten des Arms und der Fackel ist nun seit 100 Jahren für Touristen nicht mehr sicher. Obwohl die Fackel im Jahr 1984 endlich repariert wurde, wurde sie nie mehr für den Publikumsverkehr eröffnet.

23. Der Athabasca Gletscher in Alberta in Kanada

Bild: Islandwave / Shutterstock.com

Der Athabasca Gletscher in Alberta in Kanada ist eine der sechs Hauptzungen des Columbia Eisfeldes in den kanadischen Rocky Mountains. Er fließt vom Eisfeld Richtung Nordost zum Icefields Parkway. Durch die Erderwärmung hat sich der Gletscher in den letzten 125 Jahren bereits um 1,5 km zurückgezogen und mehr als die Hälfte seines Umfangs verloren.

Da er in der Nähe zum Icefields Parkway liegt, ist er einer der meist besuchten Gletscher in Nordamerika. Nach Schätzung der Experten schmilzt der Gletscher heute schneller denn je und verliert zwischen 1,80 und 2 m im Jahr. Es wurde auch gesagt, dass der Gletscher heute nicht mehr mit seinem früheren majestätischen Aussehen verglichen werden kann.